lots of lots
This listing has sold.

A Baule Monkey Figure, "mbotumbo"

item-112483797=1
item-112483797=2
item-112483797=3
item-112483797=4
item-112483797=5
item-112483797=6
item-112483797=7
A Baule Monkey Figure, "mbotumbo"

Lot 0024 Details

Description
Affen-Darstellung, "mbotumbo"
Baule, Côte d’Ivoire
Ohne Sockel / without base
Holz. H 55 cm.

Provenienz:
- vermutl. Galerie Maria Wyss, Basel.
- Hannah Salathé (1924-2012), Basel.
- Schweizer Nachlass Basel.

Die Baule leben im Zentrum der Côte d'Ivoire, in einem Gebiet von etwa 20.000 km2 , das im Osten vom Fluss Nzi und im Westen vom Fluss Bandama begrenzt wird. Sie sind als Animisten unter anderem der Ansicht, dass die Welt von zahlreichen übernatürlichen Mächten bewohnt wird, die die menschliche Existenz sowohl zum Guten als auch zum Schlechten beeinflussen können. Um diese Kräfte zu zähmen und so das Leben des Einzelnen oder der Gemeinschaft zu verbessern, werden sie durch greifbare Gegenstände verehrt. Eine dieser unsichtbaren Kräfte, das Amuin, konnte durch bechertragende Figuren angesprochen werden.

Ein wesentliches Merkmal dieser Statuen sind die für Opfergaben in den Händen gehaltenen Gefässe. Wegen ihrer zwiespältigen Kräfte wurden die Figuren regelmässig verehrt, und mit Opfergaben wie Eier in den Becher gelegt wurden, beschenkt. Bei wichtigen Anliegen verlangte das Amuin zur Besänftigung auch grössere Opfer wie z.B. die Schlachtung eines Huhnes. Die Beopferungen beschränkten sich nicht nur auf den Kelch, und so sind die Figuren oft vollständig mit Überresten von Blutopfern bedeckt, was den Kraftfiguren eine besondere Aura verleiht.

Bohumil Holas (1909-1979), ehemaliger Direktor des Museums des IFAN-Zentrums in Abidjan, Côte d'Ivoire, identifiziert vier Kulte, in denen Kelchträger verwendet werden: aboya, mbotumbo, ndyadan und gbokro kôfi.

Der Mbotumbo-Kult, was in der Sprache der Baule "Pavian" bedeutet, wurde durch zoomorphe Skulpturen, die "waka mbotumbo", wörtlich "Holzpavian", genannt wurden, ausgeübt. Der "mbotumbo" war nicht nur der häufige Empfänger individueller Opfergaben, sondern stand auch in Verbindung mit der Fruchtbarkeit des Landes und dem jährlichen Zyklus landwirtschaftlicher Rituale, die ihren Höhepunkt im Süsskartoffelfest (anaya) fanden. Um den Beginn der Ernte zu feiern, wurden die ersten Knollen zum Schnitzen angeboten, um ungünstige Wetterbedingungen für die Ernte abzuwenden oder zu verhindern.

Die Affendarstellungen sind einzigartig in der Bildhauerkunst der Baule, die als eine der raffiniertesten im subsaharischen Afrika gilt. Die Baule betrachteten diese Figuren nicht als Kunstwerke, sondern als Medien mit übernatürlichen Fähigkeiten. Diese seltenen Kraftobjekte haben auch deshalb ein raues und bisweilen furchterregendes Aussehen.

Wie die meisten dieser Figuren stellt auch die hier angebotene zoomorphe Statue mit "verkrusteter" Oberfläche einen stehenden Affen mit gebeugten Knien dar. Die offene Zähne zeigende Schnauze, über dem in den angewinkelten Armen gehaltenen Gefäss, ist Respekt einflössend. Sie ist mit einem Lendenschurz ('ablabe') bekleidet, der um die Hüften gebunden, und zwischen den Beinen hindurchgeführt wurde. Mit ihrem leicht gewölbten Rücken und der sichtbaren Wirbelsäule vermittelt diese Figur Kraft und Stärke.

Der ausdrucksstarke, aggressive Kopf, die kraftvolle, gedrungene Haltung und die um Opfer verlangende Gebärde machen diese Figur zu einem eindrücklichen Beispiel des afrikanischen Kunstschaffens.

Weiterführende Literatur:
- Claessens, Bruno / Danis Jean-Louis (2016). Singes Baule. Bruxelles : Fonds Mercator.
- Gottschalk, Burkhard (2005). Kunst aus Schwarz-Afrika. Düsseldorf: Verlag U. Gottschalk.

---------------------------------------------------------------

Please feel free to contact us for all questions you might have regarding this lot (translations, additional views, condition report etc.).

CHF 4 000 / 8 000EUR 3 640 / 7 280
Condition
The condition (wear, eventual cracks, tear, other imperfections and the effects of aging etc. if applicable) of this lot is as visible on the multiple photos we have uploaded for your documentation.

Please feel free to contact Hammer Auktionen for all questions you might have regarding this lot (info@hammerauktionen.ch).

Any condition statement given, as a courtesy to a client, is only an opinion and should not be treated as a statement of fact. Hammer Auktionen shall have no responsibility for any error or omission.

In the rare event that the item did not conform to the lot description in the sale, Hammer Auktionen is here to help. Buyers may return the item for a full refund provided you notify Hammer Auktionen within 5 days of receiving the item.

------------------------------------

Der Zustand (allfällige Abnutzung, Gebrauchsspuren, Risse, eventuelle andere Beeinträchtigungen und die Altersspuren usw.) dieses Lots ist auf den Fotos, die wir für Ihre Dokumentation hochgeladen haben, zu sehen.

Für alle Fragen zu diesem Objekt steht Ihnen Hammer Auktionen gerne zur Verfügung (info@hammerauktionen.ch).

Die Angaben zum Zustand der Objekte, die aus Sachdienlichkeit gegenüber den Interessenten gemacht wurden, sind nur eine Meinung und sollten nicht als Tatsachenbehauptung behandelt werden. Hammer Auktionen übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler oder Unterlassungen.

Im seltenen Fall, dass der Artikel nicht mit der Beschreibung im Katalog übereinstimmt, ist Hammer Auktionen hier, um zu helfen. Käufer können das Lot gegen volle Rückerstattung zurückgeben, sofern sie Hammer Auktionen innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt des Lots benachrichtigen.
Buyer's Premium
  • 26% up to CHF 100,000.00
  • 21% above CHF 100,000.00

A Baule Monkey Figure, "mbotumbo"

Estimate CHF 4,000 - CHF 8,000
Oct 02
Shipping, Payment & Auction Policies
Offers In-House Shipping
Ships fromBasel, Basel, Switzerland
Free Local Pick-UpBasel, BASEL, Switzerland
HAMMER AUKTIONEN, African, Tribal, Oceanic, Asian, Ancient Art
Auction Curated By
Jean David
African and Oceanic Art

Related Searches

logo
www.liveauctioneers.com
item

0024: A Baule Monkey Figure, "mbotumbo"

Sold for CHF 2,600
5 Bids
Est. CHF 4,000 - CHF 8,000Starting Price CHF 5
HAMMER 80 / Fine African Art / Floor Auction
Sat, Oct 02, 2021 9:00 AM EDT
Buyer's Premium 26%

Lot 0024 Details

Description
...
Affen-Darstellung, "mbotumbo"
Baule, Côte d’Ivoire
Ohne Sockel / without base
Holz. H 55 cm.

Provenienz:
- vermutl. Galerie Maria Wyss, Basel.
- Hannah Salathé (1924-2012), Basel.
- Schweizer Nachlass Basel.

Die Baule leben im Zentrum der Côte d'Ivoire, in einem Gebiet von etwa 20.000 km2 , das im Osten vom Fluss Nzi und im Westen vom Fluss Bandama begrenzt wird. Sie sind als Animisten unter anderem der Ansicht, dass die Welt von zahlreichen übernatürlichen Mächten bewohnt wird, die die menschliche Existenz sowohl zum Guten als auch zum Schlechten beeinflussen können. Um diese Kräfte zu zähmen und so das Leben des Einzelnen oder der Gemeinschaft zu verbessern, werden sie durch greifbare Gegenstände verehrt. Eine dieser unsichtbaren Kräfte, das Amuin, konnte durch bechertragende Figuren angesprochen werden.

Ein wesentliches Merkmal dieser Statuen sind die für Opfergaben in den Händen gehaltenen Gefässe. Wegen ihrer zwiespältigen Kräfte wurden die Figuren regelmässig verehrt, und mit Opfergaben wie Eier in den Becher gelegt wurden, beschenkt. Bei wichtigen Anliegen verlangte das Amuin zur Besänftigung auch grössere Opfer wie z.B. die Schlachtung eines Huhnes. Die Beopferungen beschränkten sich nicht nur auf den Kelch, und so sind die Figuren oft vollständig mit Überresten von Blutopfern bedeckt, was den Kraftfiguren eine besondere Aura verleiht.

Bohumil Holas (1909-1979), ehemaliger Direktor des Museums des IFAN-Zentrums in Abidjan, Côte d'Ivoire, identifiziert vier Kulte, in denen Kelchträger verwendet werden: aboya, mbotumbo, ndyadan und gbokro kôfi.

Der Mbotumbo-Kult, was in der Sprache der Baule "Pavian" bedeutet, wurde durch zoomorphe Skulpturen, die "waka mbotumbo", wörtlich "Holzpavian", genannt wurden, ausgeübt. Der "mbotumbo" war nicht nur der häufige Empfänger individueller Opfergaben, sondern stand auch in Verbindung mit der Fruchtbarkeit des Landes und dem jährlichen Zyklus landwirtschaftlicher Rituale, die ihren Höhepunkt im Süsskartoffelfest (anaya) fanden. Um den Beginn der Ernte zu feiern, wurden die ersten Knollen zum Schnitzen angeboten, um ungünstige Wetterbedingungen für die Ernte abzuwenden oder zu verhindern.

Die Affendarstellungen sind einzigartig in der Bildhauerkunst der Baule, die als eine der raffiniertesten im subsaharischen Afrika gilt. Die Baule betrachteten diese Figuren nicht als Kunstwerke, sondern als Medien mit übernatürlichen Fähigkeiten. Diese seltenen Kraftobjekte haben auch deshalb ein raues und bisweilen furchterregendes Aussehen.

Wie die meisten dieser Figuren stellt auch die hier angebotene zoomorphe Statue mit "verkrusteter" Oberfläche einen stehenden Affen mit gebeugten Knien dar. Die offene Zähne zeigende Schnauze, über dem in den angewinkelten Armen gehaltenen Gefäss, ist Respekt einflössend. Sie ist mit einem Lendenschurz ('ablabe') bekleidet, der um die Hüften gebunden, und zwischen den Beinen hindurchgeführt wurde. Mit ihrem leicht gewölbten Rücken und der sichtbaren Wirbelsäule vermittelt diese Figur Kraft und Stärke.

Der ausdrucksstarke, aggressive Kopf, die kraftvolle, gedrungene Haltung und die um Opfer verlangende Gebärde machen diese Figur zu einem eindrücklichen Beispiel des afrikanischen Kunstschaffens.

Weiterführende Literatur:
- Claessens, Bruno / Danis Jean-Louis (2016). Singes Baule. Bruxelles : Fonds Mercator.
- Gottschalk, Burkhard (2005). Kunst aus Schwarz-Afrika. Düsseldorf: Verlag U. Gottschalk.

---------------------------------------------------------------

Please feel free to contact us for all questions you might have regarding this lot (translations, additional views, condition report etc.).

CHF 4 000 / 8 000EUR 3 640 / 7 280
Condition
...
The condition (wear, eventual cracks, tear, other imperfections and the effects of aging etc. if applicable) of this lot is as visible on the multiple photos we have uploaded for your documentation.<br><br>Please feel free to contact Hammer Auktionen for all questions you might have regarding this lot (info@hammerauktionen.ch).<br><br>Any condition statement given, as a courtesy to a client, is only an opinion and should not be treated as a statement of fact. Hammer Auktionen shall have no responsibility for any error or omission.<br><br>In the rare event that the item did not conform to the lot description in the sale, Hammer Auktionen is here to help. Buyers may return the item for a full refund provided you notify Hammer Auktionen within 5 days of receiving the item.<br><br>------------------------------------<br><br>Der Zustand (allfällige Abnutzung, Gebrauchsspuren, Risse, eventuelle andere Beeinträchtigungen und die Altersspuren usw.) dieses Lots ist auf den Fotos, die wir für Ihre Dokumentation hochgeladen haben, zu sehen. <br><br>Für alle Fragen zu diesem Objekt steht Ihnen Hammer Auktionen gerne zur Verfügung (info@hammerauktionen.ch).<br><br>Die Angaben zum Zustand der Objekte, die aus Sachdienlichkeit gegenüber den Interessenten gemacht wurden, sind nur eine Meinung und sollten nicht als Tatsachenbehauptung behandelt werden. Hammer Auktionen übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler oder Unterlassungen.<br><br>Im seltenen Fall, dass der Artikel nicht mit der Beschreibung im Katalog übereinstimmt, ist Hammer Auktionen hier, um zu helfen. Käufer können das Lot gegen volle Rückerstattung zurückgeben, sofern sie Hammer Auktionen innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt des Lots benachrichtigen.

Contacts

HAMMER AUKTIONEN, African, Tribal, Oceanic, Asian, Ancient Art
+ 41 44 400 02 20
St. Jakobs-Strasse 59
Basel, 4052
Switzerland
LiveAuctioneers Support
info@liveauctioneers.com
iphoneandroidPhone
As Seen On
NBC
ABC
Today
Chicago Tribune
Architectural Digest
Shop With Confidence
Since 2002, LiveAuctioneers has made exceptional items available for safe purchase in secure online auctions.
BACK TO TOP