Auktionsgespräche: Frühlingsauktionen bieten einen Hauch von Wiener und russischem flair

Aus der Kollektion von Dolf Selbach bei Villa  Grisebach, eine Öl, Wasserfarbe und Tinten Arbeit; Papier auf Leinwand, von Friedensreich Hundertwasser, 1957. Foto mit freundlicher Genehmigung von Vila Grisebach.

Aus der Kollektion von Dolf Selbach bei Villa Grisebach, eine Öl, Wasserfarbe und Tinten Arbeit; Papier auf Leinwand, von Friedensreich Hundertwasser, 1957. Foto mit freundlicher Genehmigung von Vila Grisebach.

Frühling bringt in der deutschsprachigen Welt auch immer den Wunsch mit sich, an zwei Orten gleichzeitig sein zu können. Verführerische Auktionen finden fast jedes Wochenende statt aber leider es ist unmöglich, alle gleichzeitig zu besuchen.

Seit der Eröffnung in 2001 haben Kunsthistorikerin, Auktionärin und Besitzerin Carolin Bergner und ihre Partner hart gearbeitet, um das Auktionshaus „Von Zezschwitz Kunst und Design“ als Spezialist für Art Deco, Jugendstil, Modernes Design und zeitgenössische Kunst zu etablieren.

Die Auktion vom 14. April diesen Jahres in Ihrer Münchner Galerie, hat mit der Versteigerung von Objekten des Art Deco, Jugendstil sowie der Angewandten Kunst des 19. und 20. Jh. nicht enttäuscht.

Schwerpunktmäßig wurden 600 verschiedene Objekte Wiener Einrichtungsgegenstände angeboten, einschließlich mehrere Stücke des Designers Josef Hoffmann. Nachdem das Patent der Thonet Brüder zum Einsatz von Bugholz gegen Ende des 19. Jh. auslief, war Hoffmann einer derjenigen, welche damit begannen, dieses Holz für ihr Design zu nutzen. Von besonderem Interesse ist Hoffmann’s Bugholz Schreibtisch mit Messingnieten in Schwarz und Grün von ca. 1901, hergestellt durch Jacob und Josef Kohn, Wien. Dieser Schreibtisch, hier Positionsnummer 551, wird für geschätzte 18.000 € ($ 25.632) verkauft.

Von Zezschwitz plant eine Auktion für Design und Murano Glas am 15. April. Diejenigen unter Ihnen, welche an moderner und zeitgenössischer Kunst interessiert sind, sollten sich den 19. Mai im Terminkalender vormerken. Die Kataloge können online angesehen werden, unter www.von-zezschwitz.de.

Dr. Fischer Kunstauktionen, ansässig im Trappenseeschlößchen im Heilbronn, ist bekannt für Glas Auktionen. Aber sie haben sich außerdem mit der Versteigerung russischer Ikonen und Kunstwerke eine ganz spezielle Nische geschaffen. Zur Auktion am 14. April werden reichlich Silber, Porzellan, Glas und andere handwerkliche Objekte russischer Herkunft angeboten. Das schließt russische Posterkunst genauso ein, wie auch Gemälde die einen flüchtigen Blick auf russische Landschaften und Kultur erlauben.

Die in brillianten Farben und goldenem Glanz erstrahlenden Ikonen russisch orthodoxer Religion, nehmen einen zentralen Platz in dieser Auktion ein. Am oberen Ende der Skala rangiert Objekt Nr. 102, eine 68 x 56 cm große Ikone, welche die Taufe Christi zeigt (entstanden um 1600). Die traditionelle, vertikal 3-geteilte Komposition mit Christus im Zentrum, gehalten von Johannes dem Täufer zu seiner Rechten und drei Engeln zu seiner Linken. Diese Arbeit hat einen Schätzpreis von 22.000 € ($31.328).

Wie auch immer, es existiert eine große Preispanne zwischen diesem Kunstwerk und kleineren, neueren Ikonen. Startpeise liegen hier bei 120 € bis 150 € ($171- $214) pro Objekt.

Dr. Fischer Kunstauktionen hat die nächste Kunst- und Antiquitätenauktion für den 14. Mai 2001 geplant. Die Kataloge können online angesehen werden, unter www.auctions-fischer.de

 

LiveAuctioneers heißt neue Mitglieder willkommen

 

„Wir haben mit großen Auktionshäusern wie Dorotheum und Christie’s genauso so zusammengearbeitet wie mit Privatkunden und haben uns nun entschieden, auch online Auktionen auszuprobieren.“, erklärt Simon Jahn, Eigentümer von The Jahn Gallery, Paul-Ehrlich-Gasse 23, Wien.

Die in 2007 eröffnete Galerie vertritt Künstler aus Europa, den USA, Bali und Indonesien auf Auktionen weltweit. Jetzt planen sie Aktionen für ihre nicht künstlerischen Kunden über www.LiveAuctioneers.com abzuhalten. Die Eröffnung der neuen Ausstellungs- und Auktionsmöglichkeit ist für Oktober in Wien geplant. Ihre website. www.jahngallery.com, soll ab Mai nutzbar sein.

 

Bevorstehende Auktionen

 

28. April bis 12. Mai – Hermann Historica oHG, versteigert 7.700 Objekte einschließlich Antiquitäten, Waffen, Handwerkliches, Jagdartikel und Militärisches. www.hermann-historica.com

 

3. und 4. Mai – Quittenbaum Kunstauktion, München, zweitägige Auktion bietet Jugendstil, Art Deco und moderne Kunst; Metal, Silber, Schmuck und Bronzen wird am 4. Mai angeboten. www.quittenbaum.de

 

13. Mai – Die Lempertz Frühlings Kunstgewerbe auktion in Köln ist angefüllt mit Porzellan, Möbeln, Schmuck, Miniaturen und mehr. www.lempertz.de

 

14. Mai – Ketterer Kunst bietet „moderne Kunst mir der Sammlung Schiefler“ in München. Diese Auktion konzentriert sich auf Expressionismus einschließlich Arbeiten von Emil Nolte und Erich Heckel. www.kettererkunst.de

 

26. bis 28. Mai – Bassenge Kunst- und Buchauktionen, Berlin, führt dreitägige Auktion für Druckgraphiken aus dem 15. bis 19. Jh., Gemälde Alter und Neuerer Meister /

Zeichnungen des 15. bis 19. Jh., und moderne Kunst, www.bassenge.com

 

26. bis 28. Mai – Villa Grisebach, Berlin, bietet Auswahl der Sammlungen von Dolf Selbach. Willi Baumeister, Friedensreich Hundertwasser, Paul Wunderlich, Pablo Picaso, Andy Warhol und andere zeitgenössische Künstler. www.villa-grisebach.de

 

28. Mai – WestLicht Auktion, Wien, bietet eine köstliche Auswahl von antiken und zeitgenösischen Fotos, einschließlich der außergewöhnlichen Daguerreotypie Porte Notre Dame von Auguste Rosalie Bisson, 1842, geschätzt auf 60.000 – 80.000 Euro ($86.716 – $115.621). www.westlicht.com

 

 


ADDITIONAL IMAGES OF NOTE


Bugholz Schreibtisch entworfen von Josef Hoffmann, ca. 1901. Foto mit freundlicher Genehmigung von Zezschwitz Kunst und Design.

Bugholz Schreibtisch entworfen von Josef Hoffmann, ca. 1901. Foto mit freundlicher Genehmigung von Zezschwitz Kunst und Design.

Hermann Historica’s Losnr. 3630, ein eisernes Schwert aus Norddeutschland von ca. 1640. Schätzpreis 12.000 Euro ($ 17.344). Foto Urheberrecht Hermann Historica, 2011.

Hermann Historica’s Losnr. 3630, ein eisernes Schwert aus Norddeutschland von ca. 1640. Schätzpreis 12.000 Euro ($ 17.344). Foto Urheberrecht Hermann Historica, 2011.

Diese russische Ikone zeigt die Taufe Christi, gemalt um 1600, Schätzpreis 22.000 € ($ 31.328). Foto mit freundlicher Genehmigung von Dr. Fischer Kunstauktionen.

Diese russische Ikone zeigt die Taufe Christi, gemalt um 1600, Schätzpreis 22.000 € ($ 31.328). Foto mit freundlicher Genehmigung von Dr. Fischer Kunstauktionen.

Eine frühe Daguerreotypie Porte Notre Dame von Auguste Rosalie Bisson, 1842, geschätzt auf 60.000 bis 80.000 Euro ($ 86.716 – 115.621) bei WestLicht. Foto mit freundlicher Genehmigung von WestLicht Auktion.

Eine frühe Daguerreotypie Porte Notre Dame von Auguste Rosalie Bisson, 1842, geschätzt auf 60.000 bis 80.000 Euro ($ 86.716 – 115.621) bei WestLicht. Foto mit freundlicher Genehmigung von WestLicht Auktion.